Fahrt zum Heinz Nixdorf MuseumsForum

hnfAm Mittwoch, den 21. Februar 2018, besuchte der Jahrgang 10 des Kollegs St. Thomas das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn.

 

Die Thomanerinnen und Thomaner nahmen in Kleingruppen an einer einstündigen Führung teil und hatten Gelegenheit, das weltgrößte Computermuseum auf eigene Faust zu erkunden. Trotz der verhältnismäßig langen Reise bildete der Ausflug einen würdigen Abschluss des Informatikunterrichts im Sekundarbereich I. Denn es ist schon etwas Besonderes, Exponate aus 5000 Jahren Geschichte der Informationstechnologie zu sehen, anzufassen und zu erleben.

Die Schülerinnen und Schüler erfuhren, dass die Keilschrift und die ägyptischen Hieroglyphen bereits als erste Versuche bezeichnet werden können, Informationen zu speichern. Mit der Mechanisierung der Informationstechnik waren dann viele schon vertrauter. Doch war die damals sensationelle Entwicklung des Abakus und in der Folge der mechanischen „Rechenmaschinen" von Wilhelm Schickard 1623 und 1642 von dem französischen Gelehrten Blaise Pascal noch weit von heutiger Technik entfernt. Mit der Präsentation von Lochkarten zur Erfassung von Bevölkerungsdaten und der systematischen Nutzung binärer Systeme kam man der Gegenwart immer näher. Mit Spannung betrachteten die Besucher die Ausstellung zur Erfindung des Computers und der Kulturgeschichte der elektronischen Datenverarbeitung. Unversehens fanden sich die Lernenden im virtuellen Inneren eines Großrechners wieder: 18000 Röhren sorgten dafür, dass der ENIAC schon 1951 komplizierte Rechenoperationen in weniger als zwei Milisekunden bewältigen konnte. Spätestens jetzt war den Schülerinnen und Schülern klar: Die Entwicklung verlief von da an rasant. Alle 18 Monate verdoppelt sich die Leistungsfähigkeit der Computer (bis ins Jahr 2005).

Geplant wurde die Fahrt vom Obmann der Fachgruppe Informatik, Herrn Richter. Als Begleitung der Schülerinnen und Schüler waren Herr Hüsing und Herr Hanken unterwegs.

Schon gewusst, ...

  • ... dass sich das Kolleg St. Thomas dadurch auszeichnet, Informatik als Pflichtfach im Sekundarbereich I anzubieten?
  • ... dass der Unterricht von drei ausgebildeten Lehrkräften und einem Referendar abgehalten wird?
  • ... dass Informatikunterricht Schülerinnen und Schüler zur Mündigkeit im Zeitalter der Digitalisierung ausbildet?
  • ... dass Informatik DAS Fach für technische Kreativität und keine bloße Programmierschule ist?
  • ... dass diese technische Kreativität unter anderem im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Informatik vertieft werden kann und eine Gruppe Thomaner sich zur Zeit beim Robocup-Regionalausscheid befindet? (Wir drücken die Daumen!)

 


C. Hanken und M. Richter (Text)
F. Hüsing (Bild)