Bio-Kurse des Jahrgangs 11 erforschen den Moorbach

SVHier war echte Leidensfähigkeit gefragt: Zuerst Wasser von unten, dann Wasser von oben und schließlich auch noch Wasser in die Gummistiefel!

 

 

Wer so etwas freiwillig mit sich geschehen lässt? Klar: die Schülerinnen und Schüler der drei 11er-Bio-Kurse unserer Schule, die können nämlich was ab.

Natürlich hatte das Ganze einen Sinn: „Fließgewässer untersuchen“ hieß das Thema im Rahmen des Halbjahres-Schwerpunkts Ökologie, und das nicht nur in der Theorie, sondern auch praktisch. Und so ging es Kurs für Kurs an verschiedenen Tagen auf zur Exkursion.

Wasser von unten - das war das Wasser des Vechtaer Moorbachs, dem Untersuchungsobjekt, nicht weit von unserer Schule entfernt. Also hinein in den Moorbach, mit Gummistiefeln, mit Kescher, mit Küchensieb, mit Temperaturfühler, mit Probengläsern oder mit der Sauerstoffsonde und natürlich auch mit den Händen. Das Ziel: herauszufinden, in welchem Zustand der Moorbach ist, genauer: seine sogenannte Gewässergüte bestimmen.

Dazu waren verschiedene Aufgaben zu erledigen:

  • den Moorbach in Form einer Übersichtsskizze kartieren
  • seine Fließgeschwindigkeit ermitteln
  • die Gewässerstrukturgüte bewerten
  • das Wasser auf Geruch, Trübung und Farbe prüfen
  • pH-Wert, Ammonium-, Nitrat-, Nitrit-, Phosphat- und Sauerstoffgehalt einschließlich des BSB5-Werts messen
  • Wasser, Untergrund und Steine und Schlamm nach Tieren absuchen, diese bestimmen und sie als Indikatororganismen ihrem Saprobiewert zuordnen.

Wie die Gewässergüte einzuschätzen ist? Das wird sich in den nächsten Unterrichtsstunden bei der Auswertung der Ergebnisse und Daten herausstellen.

Wasser von oben - das waren die Schauer, die der Himmel auf uns niederregnen ließ. Also unter die Bäume geflüchtet oder die Regenschirme aufgespannt. Gut, dass es warm war und niemand frieren musste.

Wasser in die Gummistiefel, das hat glücklicherweise nur wenige erwischt. Und die Gummistiefel, die zwischenzeitlich im Schlamm des Moorbachs feststeckten, konnten am Ende auch gerettet werden.

Leider gab es im Nachhinein Unschönes zu vermelden: Einige der Gummistiefel ließen beim Reinigen in unserer Schule so viel Moorbach-Schlamm zurück, dass unserem Hausmeister zu Recht die Zornesröte ins Gesicht stieg. Lieber Herr Kolbeck, da werden demnächst einige von uns zu Ihnen kommen und Sie zerknirscht um Entschuldigung bitten! Auch das werden die 11er abkönnen…

Willm Prasse

Sauerstoffgehalt messen - erst die Anleitung lesen

 

Leben in einer Hand

 

Keschern